• Header-kenniscentrum-1.jpg

« Zurück

Wie können Pflanzen widerstandsfähiger werden?

BAC-Online-Hoe-zorg-ik-voor-een-weerbaar-gewas.jpg30 dec

Als Pflanzenzüchter möchten Sie natürlich, dass Ihre Gewächse widerstandsfähig gegen Krankheiten und Schädlinge sind. Ein gesunder Boden bildet dafür die Grundlage. Wie kann in der Praxis für einen gesunden Boden gesorgt werden? Immerhin sind Pflanzenböden ein ganz eigenes Thema. Es besteht ein komplexer Zusammenhang zwischen Bodenleben, -chemie und -struktur. In diesem Artikel möchten wir Ihnen konkrete Tipps mit auf den Weg geben.

Wie definiert sich ein gesunder Boden?

Ein gesunder Boden setzt sich aus verschiedenen Schichten zusammen. In der obersten Schicht befinden sich vielzählige lebende Organismen wie Würmer, Nematoden (Älchen), Bakterien usw. Diese Organismen verdrängen Schädlinge, verhindern Krankheiten und bauen Schadstoffe ab. So bleibt der Boden fruchtbar, beliefert Pflanzen mit ausreichend Nährstoffen und die Bodenstruktur ist locker und feinkrümelig. Um diese Bodenqualität zu erreichen, ist es wichtig, dass Sie die Eigenschaften Ihres Bodens kennen. Führen Sie zu diesem Zweck eine Bodenanalyse durch. Dadurch erhalten Sie Einblicke in die verfügbaren Nährstoffe, Reserven und organische Substanzen. Mithilfe einer organischen Substanzbilanz erfahren Sie, ob sich der Auf- und Abbau von organischen Substanzen im Gleichgewicht befindet.

Wie kann die Bodengesundheit optimiert werden?

Zuerst ist es wichtig, dass der Boden mit ausreichend Sauerstoff versorgt wird, da viele Mikroorganismen Sauerstoff zum Leben benötigen. Den Wurzeln von Pflanzen wird dadurch die Aufnahme von Nährstoffen und Wasser erleichtert. Außerdem kann die Bodengesundheit durch das Zufügen von organischen Substanzen vorangetrieben werden.

Organische Substanzen halten Feuchtigkeit fest und sind eine Nährstoffquelle für alles, was im Boden lebt. Dadurch kann der Boden einfacher Nährstoffe speichern. Zu den Beispielen organischer Substanzen gehören: Gründüngung, Nematoden (Älchen), Dünger tierischen Ursprungs, Champost und Kompost. Sie sollten allerdings gut kontrollieren, ob die betreffende Substanz für Ihre Pflanzen geeignet ist, da sonst ein eher nachteiliger Effekt eintreten kann.

Außerdem ist es wichtig, dass der Boden entsprechend bearbeitet wird. Durch eine falsche Bodenbearbeitung, können viele organische Substanzen verloren gehen oder der Lebensraum von Organismen gestört werden. Achten Sie darauf, die organischen Substanzen oder Pflanzenreste nicht vollständig unterzuheben, da der Düngeprozess dadurch gestoppt werden könnte. Arbeiten Sie die organischen Substanzen oberflächlich und vorsichtig in den Boden ein.

Wie kann BAC Sie unterstützen?

Sie möchten mehr über Bodengesundheit erfahren? Kontaktieren Sie uns und wir beraten Sie gern. Wir bieten außerdem Bodenverbesserungsmittel wie BAC pH+ en BAC pH- an, wodurch Ihr Boden einen optimalen Säuregrad erhält und Nährstoffe durch Ihre Pflanzen besser aufgenommen werden. Mit dem BAC Blütenstimulator wird die Vermehrung von positiven Mikroorganismen gefördert. Das Resultat sind üppige Blütenstände Ihrer Pflanzen.

« Zurück

Scroll to top